Lizenzmarkt

Rechnet man Erst- und Neuauflagen zusammen, sind im vergangenen Jahr 10.179 Übersetzungen auf den Markt gekommen, ein leichtes Minus zum Vorjahr, haben sich die deutschen Verlage doch mehr auf deutschsprachige Titel konzentriert. Dagegen ist die Gesamtanzahl der von den deutschen Buchverlagen produzierten Titel (Erst- und Neuauflagen) wieder gestiegen, nachdem sie im Jahr 2014 auf den niedrigsten Wert der vergangenen 10 Jahre gesunken war. Die aktuellen Produktionszahlen bleiben allerdings immer noch weit hinter den Rekordwerten der Jahre 2007 und 2011 zurück, als insgesamt mehr als 96.000 Neuerscheinungen gezählt wurden.

Immer noch unangefochten an der Spitze liegen die Übersetzungen aus dem Englischen: 63,9% aller Titel, die aus anderen Sprachen übertragen wurden, kommen aus dem angloamerikanischen Sprachraum.

Auf Platz zwei im Übersetzungsranking folgen mit großem Abstand Bücher aus dem Französischen. 10,4% der Übersetzungen kamen aus dem Nachbarland. Die Bronzemedaille gehört weiterhin dem japanischen Markt, der seit 2009 den dritten Platz im Top-Ten-Ranking belegt. Erneut haben über 6.000 Werke ‚made in Germany’ im vergangenen Jahr die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinter sich gelassen, auch der Lizenzbereich der Catbooks Lizenzagentur hatte einen nicht unerheblichen Teil daran.

Wichtigster Markt ist und bleibt Europa. Hier wurden 64,7% aller Verträge unterzeichnet. Nicht nur unter Verlagen werden Lizenzen verkauft. Verlage haben spannende Geschichten in ihrem Portfolio – Inhalte, die auch für andere Medien interessant sind. Buchvorlagen sind eine ständig wachsende und Erfolg versprechende Quelle für Filmstoffe. Auch in Richtung Spielebranche verhandeln wir für Sie. Fantasy-Klassiker wie „Der Herr der Ringe“ sind schon lange auch als Computerspiel-Version zu finden. Strategie- und Lernspiele sind ebenfalls auf dem Vormarsch.